Was bewegt Sport-Berlin? Bogenschießen für Blinde

Erst kürzlich zur Blindenfußball EM in Mitte hat Berlin bewiesen, dass die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt sich für Leistungssport von Menschen mit Behinderungen begeistern können. Der Umbau des Jahnsportparks wird ein Leuchtturmprojekt für inklusiven Sport. Berlin ist Austragungsort der Para-Leichtathletik EM 2018. Und darüber hinaus bietet unsere Heimatstadt ein ganz besonderes Sportangebot: Bogenschießen für Blinde.

Der Bogensportclub BB-Berlin ermöglicht auf seiner Anlage in Weißensee eine ganze Bandbreite an inklusiven und integrativen Sport. Bogenschießen für Flüchtlinge, für Rollstuhlfahrer oder eben für Blinde ist hier möglich.

Natürlich bietet jede körperliche Einschränkung seine besonderen Anforderungen an die Anlage und an die Betreuung vor Ort. Bogenschießen für Blinde ist nur mit einer speziellen Zielvorrichtung möglich. Ähnlich wie beim Blindenfußball können auch Sehbehinderte mit einer Brille und somit unter denselben Voraussetzungen wie die Blinden Wettkämpfer, den Sport ausüben.

Aktuell ist Bogenschießen für Blinde keine paraolympische Disziplin. Ab 2020 soll es jedoch so weit sein. Der BSC-BB Berlin will dann Sportler zu den Wettkämpfen schicken und sein Angebot neben dem Breitensport somit auch auf den Spitzensport ausweiten. Die Deutschen Parameisterschaften im Bogenschießen 2018 beim BSC BB-Berlin sind dabei ein wichtiger Zwischenschritt.

Bogenschießen für Rollstuhlfahrer/innen und Blinde verdeutlicht, dass Berlin mehr zu bieten hat, als große Events und Fußball. Es verdeutlicht die Vielfältigkeit des Sports und den inklusiven Charakter des Sportangebots unserer Stadt. Und daher bewegt es Sport-Berlin.
Bis bald,

Euer Dennis Buchner

Bitte hinterlasse eine Antwort