Das Grundstück und Gebäude des ehemaligen Kinderkrankenhauses Weißensee liegen an der Hansastraße / Ecke Buschallee. Das Krankenhaus wurde von James Bühring entworfen, am Beginn des 20. Jahrhunderts erbaut und 1911 eröffnet. Das ambitionierte Vorhaben sollte ein Grundproblem der damaligen Zeit lösen: Die hohen Säuglingssterberate. Als Kinderkrankenhaus wurde es noch in der DDR genutzt und Mitte der achtziger Jahre um ein weiteres Bettenhaus erweitert. Nach der Wende wurden die Kapazitäten nicht mehr benötigt, weshalb es 1996 geschlossen wurde. Die Einrichtung ist denkmalgeschützt und wird seit 1997 nicht mehr genutzt.

Was ist der Stand der Dinge?

2005 gelang nach mehreren Versuchen der Verkauf des Geländes an einen russischen Investor, der das Gelände zu einerm modernen Standort für Krebstherapie und medizinische Forschung ausbauen wollte. Ein solcher Standort hätte vertragsgemäß bis 2015 entstehen müssen, das Konzept sah Investitionen in zweistelliger Millionenhöhe vor.

Nachdem auf dem Gelände jahrelang nichts geschehen war, forderte das Land Berlin, vertreten durch den Liegenschaftsfonds, die Rückabwicklung des Kaufvertrags. 2015 erhielt er vor dem Landgericht Berlin Recht, der russische Investor muss demnach das Grundstück zurückgeben und vertragsgemäß auch die Schulden aus dem Grundbuch abtragen.

Im Moment ist das Problem zu lösen, dass sich der ursprüngliche Investor im Insolvenzverfahren befindet. Das Gelände ist noch nicht wieder beim Land Berlin. Entsprechend bleibt das Problem bestehen, dass die Ruine weiter dem Verfall preisgegeben ist, unzureichend gesichert und immer wieder Graffitischäden und Brandstiftungen ausgesetzt ist.

Laut Berichten im Berliner Kurier und in der Morgenpost vom Oktober 2018 ist das Gelände nun wieder an das Land Berlin übertragen worden.

Was ist hier geplant?

Mit der Übertragung des Grundstücks an das Land Belrin können nun geplante Bauvorhaben konkretisiert werden. Die SPD fordert, dass insbesondere kostengünstiger Wohnraum entsteht und das Projekt nach Möglichkeit von einer der städtischen Wohnungsbaugesellschaften realisiert wird.

 

Weitere Informationen

  • über den aktuellen Stand berichtete die Berliner Woche am 13.02.2018
  • nach Angaben der Morgenpost soll die Bausubstanz nun bewertet werden
  • am 04.08.2017 berichtete zudem die Berliner-Woche über das ehemalige Kinderkrankenhaus
  • am 27.10.2018 berichtete der Berliner Kurier, dass lediglich der Eintrag ins Grundbuch noch fehlt und das Gelände nun wieder dem Bund gehört.
  • am 28.10.2018 berichtete die Morgenpost über einen geplanten Schulbau auf dem Grundstück.