Der Weiße See

Als Straßendorf an der mittelalterlichen Fernhandelsstraße von Berlin nach Oderberg wurde Weißensee um 1230 gegründet. Der Weißen See gilt als vermutlicher Namensgeber (Wittenze [1313]), an dessen Ostufer das Dorf angelegt wurde. Seither begleitet Weißensee eine spannende und abwechslungsreiche Geschichte. Wussten Sie z.B. das Weißensee einmal ein Zentrum der internationalen Filmindustrie war? Oder das hier 1911 das erste kommunale Säuglings- und Kinderkrankenhaus Preußens öffnete?

Der Norden Weißensees, von der Pistoriusstraße über den Weißen und den Faulen See, entlang der Rennbahnstraße und der Hansastraße,  verfügt auch heute noch über viele Besonderheiten. Eine davon ist der Bethanienturm am Mirbachplatz, der Kirchturm der im 2. Weltkrieg zerstörten Bethanienkirche, welcher über nahezu ganz Weißensee gut sichtbar ist. Natürlich prägt auch der Weiße See mit seiner Parkanlage, das alte Kulturhaus Peter Edel, das Strandbad und das Milchhäuschen den Norden des Ortsteils Weißensee.

Die Kunsthochschule Weißensee stellt mit seinen 800 Studenten ein über Berlin hinaus bekanntes kreatives Zentrum dar, welches viele junge Menschen nach Weißensee lockt. Ebenso befindet sich mit dem Primo-Levi-Gymnasium eine bedeutende Bildungseinrichtung bei uns in Weißensee. Mit etwa 1200 Schülern zählt es zu den größten Schulen Berlins. Im Jahre 2017 war das Primo-Levi-Gymnasium das Gymnasium mit den meisten Anmeldungen für die siebten Klassen in ganz Berlin.

Weißensee wächst. Immer mehr junge Menschen und Familien entscheiden sich, zu uns in den Kiez zu ziehen. Eine wichtige Aufgabe der kommenden Jahre ist es daher, dieses Wachstum zu gestalten und die Lebensqualität für die Alteingesessenen sowie für die Zugezogenen aufrechtzuerhalten. Dabei müssen wir besonders darauf achten, dass auch die soziale Infrastruktur mitwächst. Wir brauchen dringend mehr Schul- und Kitaplätze, eine gute Verkehrsanbindung sowie Grün- und Freiflächen, die zum Erholen einladen.

Seit vielen Jahren verbindet mich mit Weißensee auch mein ehrenamtliches Engagement. Im Jahr 2004 wurde ich zum Vorsitzenden der SPD-Abteilung Weißensee-City gewählt. In den vergangenen 12 Jahren hat die SPD Weißensee die gleiche Entwicklung erlebt, wie auch der Ortsteil selbst: wir haben unsere Mitgliederzahl nahezu verdreifacht und sind mittlerweile einer der jüngsten Ortsvereine in Deutschland.

Die Abteilung trifft sich einmal monatlich und diskutiert dann über Themen der Bundes-, Landes- und Bezirkspolitik. Bei Infoständen und auf elektronischem Wege nehmen wir Anregungen von Bürgerinnen und Bürgern auf. Zu Beginn des Jahres 2016 verteilten wir mehrere tausend Postkarten unter dem Motto “Was bewegt Weißensee?”. Diese Einladung zur Kontaktaufnahme nahmen viele Bürgerinnen und Bürger dankbar an und nutzten die Gelegenheit, uns ihre Wünsche und Anregungen (Verlinkung zum Kontaktformular) für den Ortsteil mitzuteilen. Die Mitglieder des Ortsvereins vertreten die Interessen von Weißensee auch auf den übergeordneten Ebenen der SPD. Darüber hinaus halten wir regen Kontakt zu Vereinen und Initiativen im Ortsteil. Mehr Informationen zum ehrenamtlichen Engagement im Stadtteil finden Sie auf der Internetseite der SPD Weißensee.

 

Schulstandorte auf der Fläche des Blankenburger Südens – Bürgerbeteiligung statt Alleingang

Im vergangenen Monat stellte ich eine schriftliche Anfrage an den Senat und wollte Informationen zu den geplanten Schulstandorten auf der Planungsfläche des Blankenburger Südens erhalten. In Gesprächen mit der AG Stadtentwicklung schien es, als würde der Senat, unabhängig von der … Weiterlesen

Verkehrssicherheit für Menschen mit Behinderung auf der Darßer Straße

Liebe Weißenseer und Malchower, die Darßer Straße wird ein Stück sicherer! Dies geht aus dem Antwortschreiben der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz vom 25. Oktober 2017 auf meine schriftliche Anfrage vom 9. Oktober 2017 hervor. Die Senatsverwaltung informiert darin, … Weiterlesen

Neue Kiezzeitung: NEIN zum Weiterbetrieb Tegels

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn, bei meinem Stadtteiltag bin ich gemeinsam mit unserem Bundestagsabgeordneten Klaus Mindrup mit vielen Menschen in unserem Kiez ins Gespräch gekommen. In meiner neuen Kiezzeitung möchte ich Ihnen von den Themen berichten, welche die Menschen am meisten … Weiterlesen

Die Bauarbeiten haben begonnen – Ampelanlage an der Rennbahnstraße kommt

Trotz mehrfacher Zusagen der Verkehrsverwaltung wurde die Ampelanlage an der Kreuzung Rennbahnstraße/Gustav-Adolf-Straße bisher nicht realisiert. Im März 2017 bestätigte Staatssekretär Kirchner erneut die Notwendigkeit einer Ampelanlage vor Ort. Durch die Anlage wird ein sicheres Überqueren der Rennbahnstraße auch zu Hauptverkehrszeit … Weiterlesen

Herzliche Einladung zum Stadtteiltag am 14.06.2017

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn, am 14.06.2017 findet mein nächster Stadtteiltag in Blankenburg und Weißensee statt. Unter dem Themenschwerpunkt “Sozialer Wahlkreis” möchte ich folgende Einrichtungen besuchen und mit Ihnen vor Ort ins Gespräch kommen: 13.00 Uhr (nicht öffentlich) Besichtigung und Gespräche … Weiterlesen

Neue Zebrastreifen in Blankenburg und Weißensee

Gute Neuigkeiten für Blankenburg und Weißensee: An gleich vier Standorten wird es 2017 neue Zebrastreifen geben. Blankenburger Straße/Fafnerstraße Gustav-Adolf-Straße südöstlich DGZ-Ring (Nord) Roelckestraße/Amalienstraße Bizetstraße/Herbert-Baum-Straße Kennen Sie noch weitere unsichere Straßen für Fußgänger? Schreiben Sie mir gerne!